Beiträge

Zeit der Verlangsamung und Verbindung mit Mutter Erde

Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis uns unsere Seelen wieder eingeholt haben.
Indianische Weisheit

Mit dem ersten Schnee treten wir in die kalte Jahreszeit ein. Und mit Ende November sind wir in die sogenannte „Kiva Zeit des Träumens“ eingetreten. Auf die alte Weise ehrten die Menschen das Gleichgewicht in allen Dingen. Sommer ist die Zeit der lebendigen Aktivität. Winter ist die Zeit der vollkommenen Stille. Die süße und sanfte Dunkelheit des Winters kommt auf uns zu. Der Winter ist eine energetisch weiche und ruhige Zeit, in der sich der nächste Zyklus unseres Lebens darauf vorbereitet, geboren zu werden. Wenn wir ruhig werden und wirklich hinhören, eröffnet sich uns ein Blick in unsere Zukunft…

Was bedeutet Kiva?

Kiva, Verbindung mit Mutter Erde

Kivas waren architektonisch einzigartige Räume oder Strukturen, die von den amerikanischen Ureinwohner gebaut wurden, zeremonielle Räume, in die die Menschen eintreten konnten und für die Winterzeremonie in völliger Dunkelheit in ihrer Traumzeit sein konnten.

Die vier Kiva Monde vom 21. November bis 21. März erinnern uns daran, uns nach innen zu kehren und zu verlangsamen. Während wir am Feuer sitzen und Geschichten aus diesem vergangenen Zyklus erzählen, sollten wir drangehen, das loszulassen, was wir nicht mehr brauchen. Dies ist der Schwerpunkt des ersten Kiva Moon bis zum 21. Dezember.

Nehmen Sie sich Zeit, an einem ruhigen Ort oder in der Natur, und reflektieren Sie über folgende Fragen:

Was möchte ich loslassen?
Das können alte Verhaltensmuster sein, schlechte Gewohnheiten, aber auch materielle Dinge.

Wir schauen aber auch auf das Gute im vergangenen Jahr zurück, auf die „Ernte“, die wir eingefahren haben. Auf jene Dinge und Erfahrungen, die uns bereichert haben und uns wachsen ließen.

Was ist meine „Ernte“ des vergangenen Jahres?
Worauf bin ich stolz? Was hat sich zum Positiven verändert? Welche Samen, die ich gepflanzt habe, sind aufgegangen?

Letztlich geht es darum, die Intensität des Lebens von Sommer und Herbst zu reduzieren. Es ist eine Zeit, um dankbar zu sein für alles, was uns das Leben in diesem letzten Zyklus angeboten hat.

Warum ist Träumen wichtig?

Loslassen vom Alten

Unser menschliches Leben erfordert so viel, dass wir feststellen, dass unsere Verantwortung wächst und nur sehr wenig Zeit zur Verfügung steht, um zu reflektieren, zu überprüfen und uns zu fragen, was wir wollen. Die Zeit zum Nachdenken ist das, was am meisten gebraucht wird, um die Geschäftigkeit, den Stress und die Herausforderung unseres Lebens auszugleichen. Die Kiva ist eine Zeremonie mit der Mutter Erde, wo wir tiefer in uns selbst eindringen und träumen…

Mit unseren Träumen pflanzen wir aber auch die Samen für den nächsten Zyklus unseres Lebens, für das kommende Jahr.

So wie die Samen im Boden der Mutter Erde ruhen, halten wir Menschen die Samen der Zukunft in unseren Herzen. Und da keiner von uns zufällig hier ist, ist dies die Zeit, unseren Traum von uns selbst zu erneuern, und den Traum von der Zukunft, den wir die unsere nennen.

Diese uralte Praxis hilft jedem von uns, sich zu heilen, zu erneuern und anzupassen, um auf unserem Weg bewusst voranzukommen. Die Träume, die jeder von uns trägt, sind wichtig. Sie repräsentieren die Sehnsucht unseres menschlichen Geistes nach Offenbarung.

In der Tradition der Earth Wisdom ist die Kiva-Traumzeit eine Zeit der Stille des Geistes – Zeit nehmen, um sich nach innen zu wenden, zur Stille und zum eigenen Kern. Eigentlich ist es das, wonach sich unser Geist sehnt, einfach in der Stille zu sein und zu reflektieren, zu heilen und zu träumen. Das Träumen ist wichtig, denn der Traum vom Leben entfaltet sich immer, ähnlich wie der Samen unter dem Schnee, der auf das Erwachen des Frühlings wartet. In der Kiva-Zeit sind wir in Harmonie mit dem Zyklus der Erde und erlauben uns, durch unsere Träume, durch Visualisierung und unserer Absicht das Neue ins Leben zu rufen.

Diese Energie der Absicht ist eine wichtige Eigenschaft für unser Geschenk ans Leben, das, was wir zurückgeben wollen. In dieser Zeit des Wandels ist es wichtig, nicht einfach abzuwarten, was das Leben uns bringt oder was andere tun.  Vielmehr ist es wichtig, in uns selbst zu schauen, was wir in unser Leben bringen wollen, was sich manifestieren soll. Es ist wichtig, sich im Detail vorzustellen, wie diese Veränderungen aussehen, als ob sie bereits stattfinden – sie zu spüren und zu spüren, was sie von uns selbst verlangen. Die Dinge können zu dir kommen, als Gelegenheit, und du kannst mit Offenheit und Flexibilität reagieren.

Welche Samen pflanze ich fürs kommende Jahr?
Was soll sich in meinem Leben manifestieren?

Ich selbst nehme mir jedes Jahr eine persönliche „Kiva-Zeit“ von 2-3 Tagen, ziehe mich zurück in unsere Almhütte, verbinde mich mit der Natur, reflektiere und träume…

Immer wieder biete ich auch eine 3-tägige „Kiva-Ceremony“ an, um Menschen die Möglichkeit zu geben, sich gemeinsam „zwischen die Zeiten“ zu begeben. Im Flyer unten finden Sie mehr Informationen dazu. Nehmen Sie doch einfach Kontakt mit mir auf, ich erzähle Ihnen gerne mehr…

Kiva, Zeit zum Innehalten, Reflexion, Träumen, Besinnung

Ich erkannte, dass sie die Stille nötig hatten, denn nur in der Stille kann die Wahrheit eines jeden Wurzeln schlagen und Früchte tragen.
Antoine de Saint Exupery

Die Weisheit des Medizinrades für unser Leben nutzen

„Lausche aufmerksam auf die Geräusche der Natur, auf Deine eigenen Gedanken, Deine inneren Empfindungen, auf die Emotionen und Reaktionen Deiner Umgebung, ohne Gewalt, mit Liebe und Verehrung. Dann wird dein Geist sich öffnen wie eine Blüte am Morgen.“
Indianische Weisheit



Was bedeutet es, den Weg der Schönheit zu beschreiten?

Wir leben in einer Zeit bahnbrechender wissenschaftlicher Erkenntnisse und eines immer schneller fortschreitenden technologischen Fortschritts. Wir alle nutzen diese Errungenschaften und profitieren auch in vielerlei Hinsicht davon. Aber wir haben dabei auch einiges verloren – die Verbindung zu unserem wahren Wesen. Das heißt, wer wir im Innersten wirklich sind. Auch unsere Verbindung zur Natur, von der wir ein Teil sind, geht immer mehr verloren. Deshalb fühlen wir tief in uns die Sehnsucht nach mehr Verbundenheit und Balance.

Wie können wir wieder zu unserer Balance, unserem inneren und äußeren Gleichgewicht kommen? Ohne überhaupt zu wissen, was uns fehlt – ohne hilfreiche Modelle und Werkzeuge für ein erfülltes und ausgewogenes Leben? Wie können wir die heilende Kraft der Natur nutzen? Nicht nur für unseren Körper, sondern auch für unseren Geist und unsere Seele?

Ratschläge und Rezepte aus dem Bereich „Work-Life-Balance“ bieten Hilfe an, greifen aber sehr oft viel zu kurz. Wir sollten uns vielmehr auf die Suche machen… nach unserem „wahren Selbst“, unseren innersten Wünschen, Sehnsüchten und Träumen – nach dem Teil in uns, der verwirklicht werden will.

Den „Weg der Schönheit“ zu beschreiten, bedeutet für die nordamerikanischen Ureinwohnern, in Harmonie mit sich selbst, ihrer Umwelt, Mutter Natur und dem ganzen Planeten zu sein. Die dieser ganzheitlichen Weltanschauung und Lebensweise zugrunde liegenden Weisheitslehren werden oft als „Earth Wisdom Teachings“ oder „Medicine Teachings“ bezeichnet.

Der Ursprung der alten Weisheitslehren

Die Earth Wisdom Lehren sind tief in den alten indigenen Kulturen Amerikas verwurzelt. Gemäß der Mythologie hat sich diese Linie seit 35.000 Jahren entwickelt. Sie blühte unter den Mayas und Tolteken und denen, die vor ihnen wandelten. Später lebte es in Kulturen wie dem Chaco Canyon und den Hügelbaumeistern des Mississippi-Deltas weiter.

Die “Alten”, die die Earth Wisdom Lehren weitergegeben haben, gehören zu den vielen Ältesten aus indigenen Kulturen auf der ganzen Welt, die sagen: “Es ist Zeit…”. …Zeit, das Beste aus unserer menschlichen Weisheit hervorzurufen, um auf die Herausforderungen in unserer Welt zu reagieren. Viele dieser Herausforderungen sind innere Herausforderungen – gespiegelt in unserer äußeren Welt. Die gegenwärtigen beispiellosen Umbrüche in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Klima zeigen uns, dass es viel zu erreichen gibt. Vor allem, wenn es darum geht, die “richtige Beziehung” zu uns selbst, zueinander und zum Planeten wiederherzustellen.

Diese uralten Lehren enthalten ein tiefes Verständnis dafür, wie Menschen funktionieren – spirituell, physisch, emotional und mit einem mutigen Herzen. Sie beinhaltet kraftvolle Praktiken zur Heilung alter Muster, die echte Beziehungen verhindern. Durch die Arbeit mit diesem “Bündel” von Wissen und Werkzeugen können wir die tiefe Freude an einem vollen und ausgeglichenen Leben erleben.

Die Wirkung und der Einfluss der Lehren sind weit verbreitet und haben sich über Tausende von Jahren im Labor der menschlichen Interaktionen auf der ganzen Welt bewährt. Heute spiegeln sich viele zeitgenössische Ansätze darin wider, um das zu schaffen, was im persönlichen, organisatorischen und gemeinschaftlichen Leben gewünscht wird.

Die Weisheiten des Medizinrades

Die Alten sahen ihre Welt in Kreisen und Zyklen und auch die Zeit als zyklisch und periodisch im Gegensatz zu unserem linearen Zeitbegriff. Medicine Wheels oder Medizinräder spiegeln dieses Denken wider und lehren die Menschen, ihren Platz in der natürlichen Ordnung des Kosmos wiederzufinden. Sie bieten einen ganzheitlichen Weg zum eigenen Selbst, dem Potenzial und der Einzigartigkeit, die jedem Menschen innewohnt. Und sie zeigen die Kräfte, die uns, die Natur und das Universum in Balance halten („wie innen so außen“ lautet auch eines der hermitschen Prinzipien). Das Medizinrad bietet eine „Landkarte“ und einen „Kompass“ für die eigene Lebensreise zu mehr Harmonie und Balance.

Medizinräder sind wie Spiegel – Spiegel des Universums und der darin wirkenden Kräfte und damit auch ein Spiegel unserer Seele. Überall auf der Welt finden sich Medizinräder als Steinkreise, Symbole für die Verbundenheit und das Gleichgewicht allen Lebens, der Elemente, der Tiere, Pflanzen und der menschlichen Qualitäten. Diese Medizinräder waren Orte, an denen die Menschen zusammenkamen, um Zeremonien abzuhalten, um zu lernen, um Heilung zu erfahren und „Mutter Erde“ zu danken.

Auch heute verhilft uns das Medizinrad als Landkarte zu einer ganzheitlichen Orientierung in unserem Leben. Es lehrt uns Gleichgewicht, Harmonie und Verbundenheit. Es zeigt uns, wie wir unsere uns innewohnenden Qualitäten und Potenziale freisetzen und verwirklichen können. Wir können das Medizinrad als Werkzeug benutzen, um Antworten auf unsere Lebensfragen zu erhalten, um Halt und Orientierung zu erlangen und uns auf praktische Weise zu stärken.

Wie können wir dieses Wissen nutzen?

Die Earth Wisdom Teachings bieten nicht nur einen philosophischen oder weltanschaulichen Rahmen. Vielmehr bieten sie eine Vielzahl von praktischen und seit Jahrtausenden erprobten Werkzeugen und Tools. Dabei geht es darum, das Wissen und die Werkzeuge im täglichen Leben anzuwenden. „In ceremony“ zu sein, d.h. zusammen im Kreis von Menschen zu „feiern“ oder rituell an bestimmten Themen zu arbeiten kann verbindend und transformativ sein. Aber den Weg der Schönheit zu gehen bedeutet in erster Linie, die eigene persönliche Entwicklung als „Lebensreise“ zu sehen.  Und wie wir die „Earth Wisdom Teachings“ in allen Aspekten unseres Lebens anwenden können.

Das Medizinrad als zentrales Element der Earth Wisdom bietet uns Führung und Struktur auf unserer Reise – einer Reise zu mehr innerer Klarheit und Harmonie und einer tieferen Verbundenheit mit der Natur, von der wir ein Teil sind. Dabei geht es auch darum, mit Hilfe der alten Tools ungesunde und uns behindernde Muster bewusst zu machen, um sie anschließend zu verändern und zu heilen. Wir lernen und wachsen, als Individuen und als Gruppe – im Kreise gleichgesinnter Menschen.

Eine Einladung…

Wir wollen Menschen einladen, mit uns auf dieser Reise der persönlichen Entwicklung zu gehen. Menschen, die auf der Suche sind nach einer „Landkarte“ für ihre Lebensreise sind. Und die bereit sind, mit Unterstützung des „Medizinrades“ daran zu arbeiten. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam den „Weg der Schönheit“ beschreiten.

 

„Alles, was auf der Welt passiert, geschieht in Form eines Kreises.
Der Himmel ist rund, und ich habe gehört, dass auch die Erde rund ist, genau wie die Sterne.
Der Wind entwickelt seine größte Kraft in Wirbeln.
Vögel bauen ihre Nester kreisförmig, denn sie haben dieselbe Religion wie wir.
Die Sonne geht in einem Kreis auf und unter.
Genau wie der Mond, und beide sind rund.
Selbst die Jahreszeiten bilden einen Kreis in ihren Läufen und kommen stets dorthin zurück, wo sie bereits waren.
Das Leben des Menschen ist ein Kreis von Kindheit zu Kindheit.
Und so ist es mit allem, in dem die Macht sich regt.“

Black Elk, Oglala-Sioux (1863 – 1950)

Dr. Michael Paula

Berater und Coach, Earth Wisdom Guide (Ehama Institute, New Mexico)

Diese Zeilen habe ich vor nicht allzu langer Zeit von meinen Lehrern und Freunden WindEagle und RainbowHawk Kinney-Linton erhalten. Je öfter ich sie lese, umso beeindruckender und berührender sind sie für mich…

You have been telling the people that this is the Eleventh Hour.
Now you must go back and tell the people that this is The Hour.
Here are the things that must be considered:
Where are you living?
What are you doing?
What are your relationships?
Are you in right relation?
Where is your water?
Know your garden.
It is time to speak the Truth.

Create your community.
Be good to each other.
And do not look outside yourself for the leader.
This could be a good time!

There is a river flowing now very fast.
It is so great and swift, that there are those who will be afraid.

They will try to hold on to the shore.
They will feel they are being torn apart and will suffer greatly.
Know the river has its destination.
The elders say we must let go of the shore, push off into the middle of the river,
Keep our eyes open, and our heads above the water.
And I say, see who is in there with you and celebrate.

At this time in history, we are to take nothing personal. Least of all, ourselves.
For the moment that we do, our spiritual growth and journey comes to a halt.

The time of the lonely wolf is over. Gather yourselves!

Banish the word “struggle” from your attitude and your vocabulary.
All that we do now must be done in a sacred manner and in celebration.
We are the ones we have been waiting for!

–    Oraibi, Arizona, Hopi Nation