Zwischen den Zeiten - Kiva ist die zeit der Reflexion und des Träumens

Zeit der Verlangsamung und Verbindung mit Mutter Erde

Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis uns unsere Seelen wieder eingeholt haben.
Indianische Weisheit

Mit dem ersten Schnee treten wir in die kalte Jahreszeit ein. Und mit Ende November sind wir in die sogenannte „Kiva Zeit des Träumens“ eingetreten. Auf die alte Weise ehrten die Menschen das Gleichgewicht in allen Dingen. Sommer ist die Zeit der lebendigen Aktivität. Winter ist die Zeit der vollkommenen Stille. Die süße und sanfte Dunkelheit des Winters kommt auf uns zu. Der Winter ist eine energetisch weiche und ruhige Zeit, in der sich der nächste Zyklus unseres Lebens darauf vorbereitet, geboren zu werden. Wenn wir ruhig werden und wirklich hinhören, eröffnet sich uns ein Blick in unsere Zukunft…

Was bedeutet Kiva?

Kiva, Verbindung mit Mutter Erde

Kivas waren architektonisch einzigartige Räume oder Strukturen, die von den amerikanischen Ureinwohner gebaut wurden, zeremonielle Räume, in die die Menschen eintreten konnten und für die Winterzeremonie in völliger Dunkelheit in ihrer Traumzeit sein konnten.

Die vier Kiva Monde vom 21. November bis 21. März erinnern uns daran, uns nach innen zu kehren und zu verlangsamen. Während wir am Feuer sitzen und Geschichten aus diesem vergangenen Zyklus erzählen, sollten wir drangehen, das loszulassen, was wir nicht mehr brauchen. Dies ist der Schwerpunkt des ersten Kiva Moon bis zum 21. Dezember.

Nehmen Sie sich Zeit, an einem ruhigen Ort oder in der Natur, und reflektieren Sie über folgende Fragen:

Was möchte ich loslassen?
Das können alte Verhaltensmuster sein, schlechte Gewohnheiten, aber auch materielle Dinge.

Wir schauen aber auch auf das Gute im vergangenen Jahr zurück, auf die „Ernte“, die wir eingefahren haben. Auf jene Dinge und Erfahrungen, die uns bereichert haben und uns wachsen ließen.

Was ist meine „Ernte“ des vergangenen Jahres?
Worauf bin ich stolz? Was hat sich zum Positiven verändert? Welche Samen, die ich gepflanzt habe, sind aufgegangen?

Letztlich geht es darum, die Intensität des Lebens von Sommer und Herbst zu reduzieren. Es ist eine Zeit, um dankbar zu sein für alles, was uns das Leben in diesem letzten Zyklus angeboten hat.

Warum ist Träumen wichtig?

Loslassen vom Alten

Unser menschliches Leben erfordert so viel, dass wir feststellen, dass unsere Verantwortung wächst und nur sehr wenig Zeit zur Verfügung steht, um zu reflektieren, zu überprüfen und uns zu fragen, was wir wollen. Die Zeit zum Nachdenken ist das, was am meisten gebraucht wird, um die Geschäftigkeit, den Stress und die Herausforderung unseres Lebens auszugleichen. Die Kiva ist eine Zeremonie mit der Mutter Erde, wo wir tiefer in uns selbst eindringen und träumen…

Mit unseren Träumen pflanzen wir aber auch die Samen für den nächsten Zyklus unseres Lebens, für das kommende Jahr.

So wie die Samen im Boden der Mutter Erde ruhen, halten wir Menschen die Samen der Zukunft in unseren Herzen. Und da keiner von uns zufällig hier ist, ist dies die Zeit, unseren Traum von uns selbst zu erneuern, und den Traum von der Zukunft, den wir die unsere nennen.

Diese uralte Praxis hilft jedem von uns, sich zu heilen, zu erneuern und anzupassen, um auf unserem Weg bewusst voranzukommen. Die Träume, die jeder von uns trägt, sind wichtig. Sie repräsentieren die Sehnsucht unseres menschlichen Geistes nach Offenbarung.

In der Tradition der Earth Wisdom ist die Kiva-Traumzeit eine Zeit der Stille des Geistes – Zeit nehmen, um sich nach innen zu wenden, zur Stille und zum eigenen Kern. Eigentlich ist es das, wonach sich unser Geist sehnt, einfach in der Stille zu sein und zu reflektieren, zu heilen und zu träumen. Das Träumen ist wichtig, denn der Traum vom Leben entfaltet sich immer, ähnlich wie der Samen unter dem Schnee, der auf das Erwachen des Frühlings wartet. In der Kiva-Zeit sind wir in Harmonie mit dem Zyklus der Erde und erlauben uns, durch unsere Träume, durch Visualisierung und unserer Absicht das Neue ins Leben zu rufen.

Diese Energie der Absicht ist eine wichtige Eigenschaft für unser Geschenk ans Leben, das, was wir zurückgeben wollen. In dieser Zeit des Wandels ist es wichtig, nicht einfach abzuwarten, was das Leben uns bringt oder was andere tun.  Vielmehr ist es wichtig, in uns selbst zu schauen, was wir in unser Leben bringen wollen, was sich manifestieren soll. Es ist wichtig, sich im Detail vorzustellen, wie diese Veränderungen aussehen, als ob sie bereits stattfinden – sie zu spüren und zu spüren, was sie von uns selbst verlangen. Die Dinge können zu dir kommen, als Gelegenheit, und du kannst mit Offenheit und Flexibilität reagieren.

Welche Samen pflanze ich fürs kommende Jahr?
Was soll sich in meinem Leben manifestieren?

Ich selbst nehme mir jedes Jahr eine persönliche „Kiva-Zeit“ von 2-3 Tagen, ziehe mich zurück in unsere Almhütte, verbinde mich mit der Natur, reflektiere und träume…

Immer wieder biete ich auch eine 3-tägige „Kiva-Ceremony“ an, um Menschen die Möglichkeit zu geben, sich gemeinsam „zwischen die Zeiten“ zu begeben. Im Flyer unten finden Sie mehr Informationen dazu. Nehmen Sie doch einfach Kontakt mit mir auf, ich erzähle Ihnen gerne mehr…

Kiva, Zeit zum Innehalten, Reflexion, Träumen, Besinnung

Ich erkannte, dass sie die Stille nötig hatten, denn nur in der Stille kann die Wahrheit eines jeden Wurzeln schlagen und Früchte tragen.
Antoine de Saint Exupery

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.