Was wir von der Natur für unser Leben lernen können

Inspiriert von Angeles Arrien

Es gibt 3 in der Natur wirkenden Gesetze, von denen wir Menschen sehr viel über unsere Art zu leben lernen können. Ich meine nicht die physikalischen Naturgesetze, die wir in der Schule lernen, sondern es sind vielmehr grundlegende Mechanismen der Selbstorganisation und Selbstregulierung.

Wir Menschen sind Geschöpfe der Natur – und wenn die Natur sich derart selbst reguliert, dann sollten diese Aspekte auch für uns gelten.

Das erste Gesetz:

Die Natur ist ständig schöpferisch tätig und verändert sich ständig.

Der Rhythmus der Natur ist mittel bis langsam. Nichts bewegt sich in der Natur auf der „Überholspur“, wenn es nicht in Gefahr ist. Und im Falle von Gefahr bewegt sich z.B. ein Tier für 15-20 Minuten schnell, um der Gefahr zu entkommen. Und dann kehrt es zum natürlichen Rhythmus zurück – mittel bis langsam.

Und es gibt eine Menge, was wir auf der Überholspur tun können, wir können kreativ sein und produzieren – aber es gibt zwei Dinge, die wir auf der Überholspur niemals tun können: Heilung und Reflexion.

Heilung findet nicht auf der Überholspur statt. Die Heilung findet im Rhythmus der Natur statt – mittel bis langsam. Oftmals zwingt uns eine Krankheit, unsere Geschwindigkeit zu reduzieren, um wieder gesund zu werden. Auch die Heilung emotionaler Wunden dauert seine Zeit und wir können den Prozess der Heilung zwar unterstützen, aber kaum beschleunigen.

Reflexion und Integration unserer Erfahrungen erfordern ebenfalls Zeit. Um unsere Erfahrungen zu integrieren, müssen wir reflektieren und uns die entsprechende Zeit nehmen. Und Reflexion und Integration findet im natürlichen Rhythmus der Natur statt – mittel bis langsam.

Auch können wir unseren Charakter nicht auf der Überholspur entwickeln, denn der Charakter erfordert Reflexion und Integration. Und so müssen wir uns Zeit für Kontemplation und Reflexion nehmen, um unsere Erfahrungen zu integrieren – um zu integrieren, auf welche Weise ich inspiriert, herausgefordert, überrascht, berührt und bewegt wurde.

Eine gute Übung ist es, sich am Ende des Tages folgende Fragen zu stellen:

  • Wer oder was hat mich heute inspiriert?
  • Was war heute herausfordernd?
  • Was hat mich heute überrascht?
  • Was hat mich heute berührt und bewegt?

Das zweite Gesetz:

Die Natur fördert Interdependenz und Vernetzung

Die Natur fördert aktiv Interdependenz oder gegenseitige Abhängigkeit und Vernetzung. Nichts überlebt in der Natur, wenn es übermäßig unabhängig oder übermäßig abhängig ist.

Wenn wir komplett unabhängig sind, laufen wir Gefahr ins Burnout zu schlittern, weil wir uns selbst überfordern. In übermäßiger Abhängigkeit können wir nicht verantwortungsbewusst mit unseren eigenen Gaben und Talenten umgehen, weil wir davon ausgehen, dass andere sich um uns kümmern.

Das dritte Gesetz:

Alles in der Natur hat einen Purpose – bzw. einen Sinn

Jeder von uns hat, da wir Geschöpfe der Natur sind, einen Purpose oder Daseinszweck. Sonst hätten wir keinen Körper, wir wären nicht hier. Und wir sind hier um unsere Berufung, unseren Purpose zu erfüllen und ihm Bedeutung zu geben.

 

„Alles ist miteinander verbunden und hat einen Sinn. Obwohl dieser Sinn meist verborgen bleibt, wissen wir, dass wir unserer wahren Mission auf Erden nahe sind, wenn unser Tun von der Energie der Begeisterung durchdringen ist“

Paolo Coelho

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.