The way of nowhere – eine persönliche Quest

Sich auf eine „Quest“ zu begeben, bedeutete für die Ritter des Mittelalters, eine „Heldenreise“ zu unternehmen, auf der sie verschiedene Aufgaben lösen, Feinde besiegen und Schwierigkeiten überwinden mussten, um Ruhm und Erfahrungen zu ernten oder das angestrebte Ziel (z.B. den heiligen Gral) zu erreichen. Ziel solcher Reisen war aber auch immer innere Reifung und Entwicklung.

“Quest” ist ein Begriff, der aus dem Englischen kommt und soviel wie „Suche, Streben“ bedeutet. Die Wurzeln des Wortes liegen im lateinischen quaestio, zu deutsch „Forschung, Frage“.

Heute haben wir andere Möglichkeiten und Wege, persönliche und organisatorische Entwicklung zu fördern. Gleichgeblieben sind die Muster, die auch der mittelalterlichen „Quest“ zugrunde lagen: wir müssen uns den Herausforderungen und Aufgaben stellen, die uns in unserem Leben begegnen, müssen Aufgaben lösen und Schwierigkeiten überwinden. Nur können wir heute auf „Anleitungen“ zurückgreifen, bewährte Ansätze, die uns helfen, diese Reise ins Unbekannte zu Unternehmen.

The way of nowhere

In diesem Sinne ist auch der Way of nowhere eine Quest, da er Menschen einlädt, sich auf eine Suche bzw. Reise zu begeben, um ihr kreatives Potenzial freizusetzen und zu nutzen. Diese Quest soll uns helfen, eine kreativere Rolle in der Gesellschaft, in unserem Beruf und unserem Privatleben zu spielen.

Herzstück dieser Quest ist unsere eigene Einzigartigkeit. Diese Einzigartigkeit zu entdecken und zu nutzen – bei uns selbst und in den Organisationen, in denen wir arbeiten – erfordert Können, Geschick Praxis.

Aus diesem Grund hat nowhere das Buch (The Way of nowhere – 8 questions to release my/our creative potential ) geschrieben und eine eigene Website entwickelt, um Menschen und Organisationen Ressourcen und Tools zur Verfügung zu stellen, ihr kreatives Potenzial freizusetzen.

Warum diese Quest? Warum gerade jetzt?

Es ist Zeit für ein neues Paradigma, eine neue Praxis. Eine Praxis, die unserem Leben und unserer Arbeit wieder Bedeutung gibt, eine Praxis, die unser kreatives Potenzial voll und ganz erschließt. Diese Quest, der Way of nowhere, soll uns auch helfen, persönliche und organisatorische Dilemmas zu überwinden.

Stellen Sie sich einmal folgende Fragen:

  • Was könnten wir erreichen, wenn wir all unsere Fähigkeiten nutzen würden?
  • Wie können wir unser Leben kreativer und bedeutungsvoller machen?
  • Wie wäre es, wenn wir unsere selbstbegrenzende Glaubenssätze, Annahmen und Verhaltensweisen überwinden könnten? Was würde uns dann noch zurückhalten?
  • Was, wenn wir Wege finden würden, unsere Ganzheit zu entdecken und wertzuschätzen: unser intellektuelles, emotionales, soziales, physisches und spirituelles Kapital?
  • Was würde passieren, wenn wir uns von unseren selbstbeschränkenden Glaubenssätzen befreien könnten?

 

Der Way of nowhere präsentiert 8 Durchbruchsfragen – entworfen, um 8 verschiedene Türen zu öffne – Türen zu Wegen, auf denen wir lernen können, uns von unseren selbstbegrenzenden Mustern zu befreien und unser persönliches und kollektives kreatives Potenzial zu befreien.

Während wir diese Durchbruchsfragen „halten“, mal leichter und mal fester, beginnen sie ihre Magie zu offenbaren.

Das Buch „The Way of nowhere” begleitet Sie auf dieser Entdeckungsreise, dieser Quest. Ich lade Sie auch ein, diese Quest online auf der neuen nowhere Website zu vertiefen.

Ich würde mich freuen, Sie in der immer größer werdenden nowhere community zu treffen.

Das Buch

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.