Das Wisdom Council – 8 Perspektiven zur ganzheitlichen Problemlösung

„The first people had questions and they were free. The second people had answers and they became enslaved“ Native American Wisdom

Was ist das Wisdom Council?

Das Wisdom Council ist ein machtvoller, tiefgreifender Prozess, der seine Wurzeln in der Tradition der nordamerikanischen Ureinwohner hat. Ich habe ihn vor einigen Jahren in meiner Ausbildung zum Council Guide bei meinen Lehrern WindEagle und RainbowHawk (Ehama Institute) kennen- und anwenden gelernt.

Das Wisdom Council bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, einen Schrit zurückzutreten und Abstand vom Druck und von der Hektik des Alltags zu gewinnen. Im Wisdom Council beginnen die Menschen ihren Geist und ihre Herzen zu öffnen – um zuzuhören, um nachzudenken und um neue Einsichten und Weisheit durch tiefe Reflexion zu erlangen. Am Beginn eines Wisdom Councils steht eine Frage – einer einzelnen Person, einer Gruppe, oder der Gemeinschaft – die in der Regel das Wohlergehen des ganzen betrifft.

Der Zweck eines Wisdom Councils ist es, Wissen, Einsichten und Meinungen zu erhalten, um eine Fragestellung zu behandeln oder um ein Problem oder einen Konflikt zu lösen. Es ermöglicht der Gruppe, am Ende eine Vereinbarung zu treffen und ihre ganze Energie auf die Lösung zu konzentrieren. Das Wisdom Council erweitert unser Denken, indem es uns acht unterschiedliche Perspektiven einnehmen lässt. Diese Perspektiven sind wie unterschiedliche „Linsen“, durch die wir das Thema oder das Problem betrachten und werden traditionsgemäß auch als „Intelligenzen“ bezeichnet, die jeder von uns in sich trägt und auf die wir zugreifen können.

Die 8 Intelligenzen

Diese 8 Intelligenzen sind (ich verwende die englischen Originalbezeichnungen, weil durch eine Übersetzung Bedeutung und Inhalt leiden würden):

  • Creative Intelligence– Förderung von Kreativität, Innovation und Freiheit des Ausdrucks
  • Perceptual Intelligence– Erkennen von auftauchenden Bedürfnissen in der Organisation
  • Emotional Intelligence– Kraft der Emotionen auf positive Weise nutzen, um Herausforderungen auf neue Art und Weise zu begegnen
  • Pathfinding Intelligence– individuelles und organisatorisches handeln mit dem Zweck oder der Bestimmung der Organisation in Einklang bringen
  • Sustaining Intelligence – Unterstützung, Pflege und Balance von organisatorischen Strukturen und neuen Initiativen
  • Predictive Intelligence– Erkennen von zukünftigen Trends, Mustern und Zyklen
  • Decisive Intelligence– Klarheit von Strategie, Entscheidungen und Handlungen
  • Energy Intelligence – Wahrnehmen und erkennen, was die Lebendigkeit und Dynamik der Organisation erhöht

Durchführung eines Wisdom Council

Indem die Teilnehmer das Thema oder die Problemstellung aus den verschiedenen Perspektiven betrachten, entstehen neue Einsichten und das kollektive Wissen der Gruppe tritt zutage. In den alten Stammeskulturen war es üblich, dass Älteste die 8 Perspektiven einnahmen und für das ganze Volk sprachen. In der praktischen Anwendung heute teilt sich die Gruppe gleichmäßig auf die 8 Perspektiven auf.

Das Wisdom Council wird heute von Einzelpersonen, Familien, Teams und Organisationen angewendet. Die einzig notwendigen Voraussetzungen, neben dem Verständnis der 8 Perspektiven, sind einfühlsames Zuhören, gegenseitiger Respekt und Achtsamkeit für das Wohl des Ganzen. Dann wächst das Vertrauen, die Fähigkeit auf das kollektive Wissen zuzugreifen steigt und die Energie, ein neues Projekt oder eine neue Idee umzusetzen wird erhöht.

Es ist wichtig, den Prozess damit zu beginnen, eine Frage ins Zentrum zu stellen. Diese entsteht oder klärt sich oft erst, wenn alle Beteiligten zum Anliegen gehört wurden. Wenn die Frage klar ist, bearbeiten und reflektieren die Teilnehmer das Thema, indem sie ausschließlich die Perspektive einnehmen, die sie repräsentieren. Danach beginnt das eigentliche Council. Üblicherweise sprechen zwei Personen aus jeder Perspektive, idealerweise eine Frau und ein Mann. Sie bringen ihre Gedanken und Empfehlungen vor, einer nach dem anderen, ohne Unterbrechung

Nachdem alle Gedanken und Einsichten vorgebracht und gehört wurden, werden daraus Vorschläge und Empfehlungen für die Umsetzung gemacht, die im Anschluss gemeinsam bewertet werden. Wenn die erste Runde nicht die notwendigen Erkenntnisse und die erwünschte Klarheit bringt, wird die Frage in einer zweiten Runde nochmals tiefergehend behandelt.

Die folgende Abbildung zeigt den Ablauf eines Wisdom Councils und wurde mir freundlicherweise von The Wisdom Memezur Verfügung gestellt. Auf dieser Website finden sich weitere gute Informationen.

Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendungsmöglichkeiten für ein Wisdom Council sind vielfältig, einige davon sind:

  • Formulierung einer Vision
  • Lösung von Konflikten
  • Zusammenhalt und Teamgeist stärken
  • Unterschiedliche Sichtweisen zusammenbringen
  • Verbesserung der Kommunikation

Die Anzahl der Teilnehmer an einem Wisdom Council kann von 8 bis 100 reichen, die Dauer beträgt, abhängig vom Thema, zwischen einem halben und drei Tagen.

Buchtipps:

The Way of nowhere – Präsentation auf der M/O/T 2010

Ich freue mich dass unser Paper „The Way of nowhere – releasing the creative potential of leaders and organisations“ bei der M/O/T 2010 International Conference on Management Learning angenommen wurde. Die Konferenz steht unter dem Thema „Management Makes the World Go Around – Learning for the Future in Management and Organizations“ und findet vom 1. bis 4. Dezember 2010 in Wien statt.

Hier ist der Abstract des Artikels:

The Way of nowhere – releasing the creative potential of leaders and organisations

Nic Turner (managing director of limitednowhere)

Dr. Michael Paula (nowhere 8 Questions Leadership Circles)

Weiterlesen

8 Fragen, die unser kreatives Potential freisetzen

Ich habe auf meiner Website und auch in Blog-Beiträgen schon einiges über den „Way of nowhere“ und die 8 Question Leadership Circles geschrieben. Heute hatte ich ein Gespräch mit einem lieben Kollegen, dem ich auch begeistert über dieses neue Projekt erzählte.

„Ich finde das Thema wirklich sehr spannend, aber was sind denn nun diese 8 Fragen – ihr macht ein ganz schönes Geheimnis draus“ meinte er. Er hat recht, es wird Zeit, das „Geheimnis“ zu lüften – obwohl es kein Geheimnis ist, denn im ganzen Buch „the Way of nowhere“ geht es um nichts anderes…

Das Buch „the Way of nowhere“ besteht aus zwei miteinander korrespondierenden Teilen – der eine zeigt Wege zur Freisetzung meines kreativen Potentials auf, der andere Wege zur Freisetzung unseres kreativen Potentials. Jedes Hauptkapitel widmet sich einer speziellen Durchbruchsfrage.

Die acht Fragen lauten wie folgt:

  • Worin liegt meine einzigartige Bestimmung …?
  • Wie entfalte ich die Magie des Augenblicks …?
  • Wie stoße ich ins Unbekannte vor …?
  • Wie richte ich die Kraft meiner Absicht aus …?
  • Wie unterstütze ich Weiterentwicklung …?
  • Wie lerne ich, das Unsichtbare zu sehen …?
  • Wie setze ich meine Begabung bestmöglich ein …?
  • Wie halte ich meine Energieauf hohem Niveau …?

In den nächsten Beiträgen werde ich näher auf die Fragen eingehen, vor allem auf die Hintergründe und wie man damit arbeitet.

Ich übersetze das Buch derzeit gemeinsam mit einer Kollegin ins Deutsche, im Frühjahr 2011 soll es erscheinen (ich werde rechtzeitig auch hier in meinem Blog darüber informieren).

Falls Sie nicht solange warten wollen, hier gibt’s das Buch in englischer Sprache…

Lektionen zur Führung – es muss leicht sein, Ihnen zu folgen

Auf Youtube bin ich zufällig (?) auf dieses geniale Video gestoßen, aus dem Derek Sivers seine „Lektionen zur Führung vom Dancing Guy“ machte. Sehen Sie es sich an!

Was kann man aus diesem Video lernen?

  • Es muss leicht sein, mir als Führungskraft zu folgen – aber wie mache ich es den „Followern“ leicht? Es braucht oft Mut, alleine zu stehen und sich zu exponieren – mit einer neuen Idee, einem ungewöhnlichen Verhalten – und vielleicht mache ich mich ja auch lächerlich?
  • Der erste, der Ihnen folgt, hat eine bedeutende Rolle: er zeigt anderen, wie man Ihnen folgt. Wichtig dabei ist, diese Person als gleichwertig zu betrachten. Plötzlich sind Sie nicht mehr alleine.
  • Es braucht auch Mut, der erste Anhänger zu sein – auch er läuft Gefahr, sich lächerlich zu machen. Aber, der erste Anhänger macht aus einem einzelnen Fanatiker einen Führer – er ist sozusagen der zündende Funke.
  • Der erste Anhänger motiviert andere mitzutun. Der zweite Anhänger ist dann der Wendepunkt – er ist der Beweis, dass die beiden ersten gut arbeiten (sonst würde er sich ihnen nicht anschließen).
  • Stellen Sie sicher, dass andere nicht nur Sie als Führer wahrnehmen, sondern auch die, die Ihnen folgen – neue Anhänger eifern den Anhängern nach, nicht dem Führer.
  • Ab nun ist es für andere leichter zu folgen. Das Risiko ist geringer und wenn sie sich beeilen, werden sie Teil des inneren Kreises.
  • Nun kommt alles richtig in Schwung, und irgendwann werden diejenigen zu Außenseitern, die nicht mitmachen…

Ich kenne aus meinem eigenen Berufsleben einige Beispiele, auf die die Erkenntnisse aus diesem Video zutreffen. Menschen mit ausgefallenen Ideen, die solange als verrückt galten, bis sich Ihnen jemand anschloss und Ihre Ideen ebenfalls vertrat, und dann noch jemand… bis eine „kritische Masse“ erreicht war und der entstandene Schwung ausreichte, um die Sache umzusetzen. Und die, die nicht mitmachten, standen plötzlich im Abseits…

Kennen Sie auch solche Beispiele?