Der persönliche Backbone

Wie führe ich mich selbst?

Sich selbst steuern zu können ist der Ursprung für allen beruflichen und persönlichen Erfolg. Wer sich selbst führt, der lebt sein eigenes Leben und nicht das anderer.

Führung ist daher zuallererst Selbstführung. Andere wirksam zu führen bedarf hoher innerer Klarheit und authentischen Handelns. Erkennbare Selbstführung schafft ein hohes Maß an Vertrauen bei Menschen, was wiederum die Basis ist, um sich führen zu lassen.

Was bedeutet „persönlicher Backbone“?

“Backbone” ist das englische Wort für Rückgrat, also für das tragende Element unseres Knochengerüsts. Hier haben alle größeren Bewegungen ihren Ursprung. Ohne eine gesunde Wirbelsäule sind Bewegungen entweder schmerzhaft – oder nicht möglich.

Wenn wir dieses Bild des Rückgrats auf unser Leben übertragen, dann stellt der persönliche Backbone das tragende Element dar, auf dem wir unser Dasein tagtäglich aufbauen.

Wie finde ich zu mehr Klarheit und Orientierung?

Der Backbone Prozess ist intensive Arbeit an der eigenen Persönlichkeit. Er ist eine dreitägige „Entdeckungsreise“, auf der wir herausfinden, was für uns, unser Leben und unseren Beruf wirklich bedeutsam und sinnstiftend ist.

Im Rahmen des Prozesses werden folgende aufeinander aufbauende Leitgedanken bearbeitet:

backbone

 

  1. Historie: Welche wichtigen Erfahrungen haben mein Leben geprägt?
  2. Standortbestimmung: Was sind meine Stärken und Schwächen? Wofür stehe ich?
  3. Berufung: Was ist mein Beitrag zu dieser Welt, meine Bestimmung? Was sind die für mich bedeutsamen Werte?
  4. Ambition: Wo liegt meine Zukunft, was ist mein Traum, was will ich erreichen?
  5. Mein Weg: Wie überwinde ich Barrieren und gestalte ganz konkret das nächste Kapitel meines Lebens? Mit welchen Verhalten sabotiere ich mich immer wieder selbst?

 

 

Resultat der Entdeckungsreise ist ein tieferes Bewusstsein des eigenen Wesens und ein Verständnis unserer inneren Dynamiken. Dazu haben wir Strategien erarbeitet, anhand derer wir in unserem Alltag unsere persönlichen Ressourcen effektiv, zielorientiert und nachhaltig für unsere Berufung einsetzen können.

Damit können wir auch unter schwierigen äußeren Bedingungen authentisch und kongruent nach unseren Werten handeln. Wir haben unseren inneren Kompass entwickelt, finden zu mehr Klarheit und Orientierung.

Für wen ist der Workshop besonders geeignet?

Die Teilnahme am Self Leadership Backbone Prozess eignet sich besonders für Menschen, die:

  • sich in einer persönlichen oder beruflichen Um- oder Neuorientierung befinden
  • persönliche Entwicklungsprozesse anstoßen und ihrem Leben Richtung geben wollen
  • ihren persönlichen Fokus und damit einhergehend Klarheit für ihr Leben entwickeln wollen
  • ihre (berufliche) Bestimmung erkennen und ihr Leben danach ausrichten wollen
  • sich mit ihrem Lebensweg auseinandersetzen wollen
  • Antworten auf die für sie wirklich wichtigen Fragen finden wollen
  • ihrer Verantwortung für sich oder andere Personen stärker gerecht werden wollen
  • in einer Umbruchphase ihre eigene Situation klären und zu sich finden wollen

Download Flyer

 

 

Riding the Creative Rollercoaster

So heißt das neue Leadership-Programm von nowhere, das wir nun bereits zum 5. Mal auch in Österreich anbieten. Es ist aber auch der Titel des neuen Buches von Nick Udall, dem CEO von nowhere. In diesem Buch beschreibt er die Zukunft von Leadership und Innovation.

Weiterlesen

The human and the technical dimensions of innovation

More than often innovation is seen as a technical issue that can be managed by a structured and well defined innovation process. The human dimension is sometimes overlooked or ignored.

Both dimensions are important but to go into the unknown in order to find the real new is never a technical or a professional issue – it is much more a psychological issue. There is a difference between the execution part (e.g. tough time schedules) and the exploration part of the new. The challenge is that the creation part requires a different relation to time. One dimension is you have to let go of what you know long enough to get lost in the unknown. You have to do it individually and you have to do it collectively. Our ego structure – as soon as we go into the unknown – does not say this is going to be a bit difficult, it tells us that this is life threatening.

And here the nowhere practice come in: how to support people in this phase of the process which is so important if you want to create something new? How to hold the space and use creative tension in order to let the new emerge?

These are the skills of a post-conventional leader, one who can integrate diverse perspectives, work with creative tension and tap into the collective intelligence. nowhere’s Leadership programme has therefore been designed to help leaders catch a glimpse of this post-conventional realm, and at the same time introduce them to these practical skills.

4th realm

Riding the Creative Rollercoaster

A leadership programme on how to hold space for innovation

The creative rollercoaster – which is a central part of the nowhere practice – can be seen on one level as a metaphor for riding the highs and lows of the creative process. On another level it is also a map for designing and catalysing creative insights and collective breakthrough. But riding the creative rollercoaster is last but not least a lived experience.

In nowhere’s “Riding the Creative Rollercoaster” leadership programme the participants are touching all three levels. They experience what it means to work both with the known and the unknown, they individually and collectively embark and go for a ride, accelerating into the unknown, feeling the discomfort but finally earn the breakthrough. And they learn new skills to design and catalyse breakthrough.

Ein neues Leadership-Modell für eine neue Generation

 
Dieser Artikel wurde von meinen Kollegen von nowhere verfasst und von mir übersetzt (ebenfalls veröffentlicht im „Management-Mailer“ unseres Partners HILL International)
 
Die Herausforderungen von heute: »brandgefährliche« Probleme

Unsere Welt sieht sich einer Unmenge hoch brisanter Problemen gegenüber. Wir können uns der Unsicherheit, Komplexität und Unbeständigkeit nicht entziehen. Wie können wir als globale Gemeinschaft solch brennende Themen wie Klimawandel und Rezession in entwickelten Märkten in Angriff nehmen? Wie können wir dem Wachstum von »Entwicklungsländern« Rechnung tragen, unsere natürliche Umwelt schützen und uns dabei die explodierende Anzahl technologiegetriebener Innovationen zunutze machen? Weiterlesen

The Wheel of 8 Questions

In unserem „8 Questions Leadership Programm“ dreht sich alles um das „Wheel of 8 Questions“ – das Rad der 8 Fragen.

 

the-8-questions

 

Bereits 2 mal konnten wir das 8 Questions Leadership Programm auch in Österreich durchführen – im April 2013 starten wir den dritten Durchgang (Folder zum Download).

Die 8 Fragen, Kernstück des Programms, helfen uns, über unser intellektuelles Wissen hinauszugehen und unser Leben und unsere Arbeit als Lernerfahrung und kreatives Abenteuer zu erleben. Sie unterstützen uns dabei, unsere beschränkenden Sichtweisen und Muster zu durchbrechen und zu neuen Einsichten vorzudringen, die Inspiration, Kreativität und Innovation hervorrufen. Ein erprobtes Set von Vorgehensweisen und Mikro-Skills unterstützt dabei in der wirkungsvollen Umsetzung – sowohl auf der persönlichen Ebene, als auch bei der Anwendung in Teams, Unternehmen und Organisationen.

Im folgenden Video sprechen Nic Turner und Nick Udall – Co-Authoren des Buches „the Way of nowhere“ wie das „Wheel of 8 Questions“ Führungskräften und Change Agents helfen kann, Wege und Interventionen zu gestalten, die das kreative Potenzial von Menschen, Teams und ganzen Organisationen freisetzt.